Investitionen in Wertentwicklung und Nachhaltigkeit

März 14, 2022 0 Von Adalbert Schneider
Foto einer Tafel mit der Aufschrift: Time to change
Foto: Gerd Altmann auf Pixabay

Investitionen in energieeffiziente Maßnahmen sind mit hohen ökonomischen, ökologischen Effekten und mit stabiler Wertentwicklung über Jahrzehnte verbunden. Die effizientere Energieanwendung und der geringere Energieverbrauch durch Wärmedämm- und Lüftungsmaßnahmen senkt den Ausstoß von Treibhausgasen, verbessert die Wohnqualität und verhindert die Schimmel-  und Sporenbildung an Wänden, Decken und Böden. Zusätzlich sind Wohnungsmieten zukünftig durch geringere Heizkosten eher bezahlbar. Die Abhängigkeit von Gasexporten sinkt und selbst bei der Reduzierung von Gasimporten kann eine Energieversorgung zeitbegrenzt eher gesichert sein. Durch die Reduzierung von Importen fossiler Brennstoffe spart der Staat Devisen. Diese Gelder stehen dann für andere Investitionen, z. B. für zusätzliche Maßnahmen zur Einhaltung der Klimaziele von Paris zur Verfügung.

Kreative, effizientere Maßnahmen in Gebäuden erfordern Investitionen in Forschung und Entwicklung und Weiterbildungsmaßnahmen. Neue Arbeitsplätze, verbunden mit besonderen Ansprüchen an Kenntnisse und Fertigkeiten, entstehen fortwährend. Hierfür sind, orientiert am Entwicklungsstand und den Zielvorstellungen, Curriculum-Konzepte für Hochschulen, Fachschulen und Weiterbildungseinrichtungen zu erarbeiten, die dem aktuellen und dem zu erwartenden Fortschritt anzupassen sind. Die zunehmenden Entwicklungen fordern von allen Berufsbeteiligten ein „lebenslanges Lernen“. In diesem Zusammenhang bietet  das Internet ideale Voraussetzungen,  zeitunabhängig Bildungsinhalte anzubieten. Ein Beispiel diesbezüglich bietet https://www.iei.de .  

Die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und die Vereinbarungen mit der EU zur Erfüllung energieeffizienter Maßnahmen erfordern hohe Investitionskosten.  Finanzielle Voraussetzungen für die Umsetzung der Maßnahmen sind die bereitstehenden günstigen Kredite, die z. B. über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden können, https://www.kfw.de. Aus dem Haushalt der EU stehen bis zu 150 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 zur Verfügung. Steuerliche Abschreibungsstrategien von Investitionen bieten zusätzliche Anreize.