Energieeffizienz und Kosteneinsparung

Januar 1, 2022 0 Von Adalbert Schneider
Foto eines schlecht gedämmten Mietshauses aus der frühen Nachkriegszeit
Unsanierter Altbau, schlechte Enegieeffizienz (Foto: Schneider)

Um das Ziel, in der BRD im Jahr 2045 klimaneutral zu leben, müssen auch alle Gebäude so energieeffizient ausgestattet sein, dass keine Emissionen entstehen. Ausgehend vom jetzigen energetischen Gebäudezustand ist dieses Ziel nur mit einem erheblichen Aufwand zu erreichen, wobei alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einrichtungen den erforderlichen Beitrag leisten müssen.

Das bisher Erreichte ist völlig unzureichend. Nur 1% der Gebäude wurden pro Jahr energetisch optimiert. Neben den von der EU geforderten Maßnahmen, die Gebäude mit der höchst erreichbaren Energieeffizienz (Gebäude mit der Klassifizierung A und B) zu modernisieren, müssen parallel zu diesen Forderungen der EU bei fast allen Gebäuden energieeffiziente Investitionen durchgeführt werden. So gibt es in Deutschland immer noch schlecht gedämmte Häuser mit Einscheibenverglasung, die der Effizienzklasse G zugeordnet sind und einen Energieverbrauch von mehr als 250 kWh/m2a aufweisen. Im Vergleich dazu beträgt der Energieverbrauch der Effizienzklasse A+  weniger als  30kWh/m2a. Für eine 100m2 große Wohnung beträgt der Energieverbrauch der Effizienzklasse G 25000 kWh. Das entspricht der Primärenergie von ca. 25500m3 Erdgas oder ca. 2550l Erdöl. Bei einem Gaspreis von 8 C/kWh betragen die Kosten 2000 Euro pro Jahr. Zum Vergleich: Für das Gebäude der Effizienzklasse A+ würden bei gleicher beheizter Fläche Erdgaskosten von 240€ entstehen.